Arbeitsgruppe Genomdatenanalyse
(Computational Genomics)

Die Computational Genomics Gruppe entwickelt computergestützte Methoden für die OMICs-Datenanalyse mit Schwerpunkt NGS-Anwendungen in der klinischen Diagnostik und Personalisierten Medizin. Die Identifizierung von krankheits- oder krebsspezifischen Veränderungen auf molekularer Ebene ist eine wichtige Voraussetzung für die optimale individuelle Behandlung von Patienten. Die Arbeitsgruppe entwickelt neuartige Algorithmen zur Identifizierung und Priorisierung von kausalen Mutationen bei seltenen und familiären Erkrankungen sowie in groß angelegten Krebsstudien.

Im Rahmen des International Cancer Genome Consortium (ICGC) entwickelt sie Methoden zur Identifizierung von genetischen Krebsrisikofaktoren sowie somatischen Mutationen, welche die Entwicklung von Tumoren begünstigen oder auslösen. Als komplementäres Tätigkeitsfeld entwickelt die Gruppe Techniken zur metagenomischen Analyse von pathogenen und nichtpathogenen Bakterien, um die Verbreitung von Antibiotikaresistenz zu studieren.